Kultur-Forum alternativer Fakten

Ab jetzt wird nicht mehr gelogen – es heißt Alternative Fakten!

PROVINZPOSSE ODER KUNSTSKANDAL?

Die Sächsische Landesstelle für Museumswesen der SKD bescheinigte dem Lügenmuseum, dass es sich um kein Museum handelt. Es erfülle nicht die Kriterien der ICOM Richtlinie: vom Internationalen Museumsrat ICOM (International Council of Museums) entwickelte weltweit geltenden »Ethischen Richtlinien für Museen« (Code of Ethics for Museums). Sie bilden die Grundlage der professionellen Arbeit von Museen und Museumsfachleuten.

Die Sächsische Landesstelle für Museumswesen verwies das Lügenmuseum bezüglich einer Steuerbefreiung an das Regierungspräsidium des Freistaates Sachsen. Diese verwies es wieder an die Landesstelle zurück, da es sich um ein Museum handelt.

Die Bewerbung des Lügenmuseums um den Sächsischen Museumspreis war wohl Anlass, dass die Sächsischen Museumsstelle im Sommer 2017 tätig wurde, nach fünf Jahren Bearbeitung entschied sie, dass es sich beim Lügenmuseum um kein Museum handele und lehnte zugleich eine Steuerbefreiung ab. Bei der folgenden Steuersonderprüfung wunderte sich der Prüfer, dass zwei gleichrangige Behörden zu derart unterschiedlichen Urteilen kommen konnten.

Im Land Brandenburg erhielt das Lügenmuseum für seine Einnahmen eine Steuerbefreiung §4 UstG. Das Ministerium des Landes Brandenburg fragte Mindeststandards ab und stellte eine Bescheinigung aus. Es handelt sich um ein Kunstmuseum, welches in der Brandenburgischen Museumslandschaft einzigartig, beispielhaft und sehr geschätzt wird.

Herr Prof. Dr. Dr. Walz, Vorstand ICOM Deutschland, erläuterte im Sächsischen Museumsbund: »Anspruch und Wirklichkeit: Können kleine Museen alle musealen Kernaufgaben bewältigen?«, dass die ICOM kein Ausschlußkriterium, sondern eine ethische Handreichung sei. Er empfahl der Behörde, Mindeststandards für Museen zu entwickeln.

Was machen die Betreiber des Lügenmuseums nun, um eine Steuerbefreiung in Sachsen zu erhalten? In nutzlosen Absurdität einer schier schrankenlosen Maßlosigkeit setzt das Lügenmuseum noch eins drauf und gibt sich einen neuen Namen, solange er nur sinnlos genug sind – um die Welt zu retten: »Kultur-Forum alternativer Fakten« oder »Fake News Theater«. So wird das Lügenmuseum der Kontrapunkt, den wir brauchen, um den Wahnsinn dieser Zeit auszuhalten.

Reinhard Zabka
Foto: André Wirsig

Die Lüge im Dienste der Wahrheit
yesterdaymorning, steemit.com, 2. Februar 2018

Lügenmuseum wird nicht als Museum anerkannt
Nina Schimer, Sächsische Zeitung, 1.Februar 2018

Share this Post