Ausgeflipptes Grünes Gewölbe?

Vor acht Jahren zog Richard von Gigantikow mit seinem Lügenmuseum in den maroden Gasthof Serkowitz und begann, seine phänomenale Welt auszubreiten.

Darüber wurde viel gestritten, ist das nun ein Contemporary Art Museum, ein ausgeflipptes Grünes Gewölbe, oder ein musizierender Flohmarkt? Derartige Ablehnung gehört zu den Schutzmechanismen, die dem Einzelnen Sicherheit geben, und doch gehört das Phänomen bald zur Alltags Konvention. 

Am Widerhaken der Dekonstruktion bietet es eine Reibfeläche für Bewusstseinsbildung, eine Tanzstunde für den Verstand. Anspruch und Wirklichkeit, Authentisches und sein Gegenteil stehen zwanglos nebeneinander. Die humorvolle Streitkultur ist sein Qualitätskriterium und unterscheidet es von anderen Angeboten.

Auf jeden Fall ein toller Ausflugstipp.

Das Publikum hat sich entschieden: Es liebt das Lügenmuseum in Radebeul. Es reagiert begeistert, denn Geschmack beruht auf der Fähigkeit, zu unterscheiden. Und diese Fähigkeit kann im umgestalteten Lügenmuseum bei jedem Besuch immer wieder neu unter Beweis gestellt werden. Seine ganz unwahrscheinliche Existenz kann nur als ein ganz seltener poetischer Glücksfall erlebt werden. 

20.7. -28.8.2020 täglich 13-18 Uhr